Freitag, 26. Juli 2013

Gurdjieff und der Tantrismus

Der vielleicht bekannteste Vertreter dieses Zweiges war der russisch-buriatische Mystiker Georg Gurdjieff, der ausgedehnte Reisen durch die Mongolei und Tibet unternahm und dort in verschiedenen Klöstern studierte. In einem dieser Zentren beschäftigte er sich mit den Lehren Mehmet Karagöz, einer legendären Gestalt und wahrscheinlich einer der letzten großen Magier der Tartarei. Daneben ließ Gurdjieff sich von den Ideen Shamzaran Badmaev´s begeistern, einem buriat-mongolischen Arzt, der die chinesische, mongolische 
und tibetische Medizin beherrschte, sich auf physische und geistige Frauenleiden spezialisiert hatte und als ärztlicher Berater am Hof des Zaren diente, ehe Rasputin an die Macht kam
 
Sein eigenes Sexualleben, so heißt es, war wild und ungezügelt. Mehrere seiner Schülerinnen brachten Kinder von ihm zur Welt. Immer wieder finden sich Hinweise darauf, daß seine erotischen Aktivitäten auf die geheimen sexuellen Techniken zurückgingen, möglicherweise eine Form von Tantrismus, die er im Osten gelernt hatte.
 
Tantrismus. Die geheimen Lehren und Praktiken des linkshändigen Pfades

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen