Freitag, 18. April 2014

Gurdjieff über Jesus & Judas

Jesus Christus war ein Magnetiseur.

Wegen Judas war euer Christus für 2000 Jahre Gott.

Es war durch Liebe, das Jesus Wunder vollbrachte. Wahre Liebe verbunden mit Magnetismus.

Judas war ein großer Eingeweihter. Er war der zweite Schüler nach Johannes dem Täufer. Alles was über ihn verbreitet wird ist falsch. Wenn Sie es wissen wollen, er war sogar der Meister von Christus.

Er sprach sehr aufwendig über die Rolle des Judas, als der einzigen wahrhaft bewussten selbst aufopfernden Rolle. Als das wahrhaft Grosse Ereignis des Christentums. Jesus nannte er „nur einen kleinen Juden“ usw.

Er sagte, dass Jesus sich seines eigenen Nichtsseins bewusst gewesen wäre und sollte er zurückkehren, würde er sehr zornig darüber sein, dass Menschen denken er habe behauptet, er wäre Gott.

Durch einen Legomonismus habe ich erfahren, dass Johannes der Täufer der Erzieher Jesu während der ersten zwölf Jahre in der Bruderschaft der Essener gewesen ist. Nach zwölf Jahren wird dort die Verantwortung auf einen anderen übertragen.

Er sagte, Judas sei der beste Freund Jesu gewesen und habe ihm am nächsten gestanden. Nur Judas verstand, weshalb Jesus auf der Erde war. Judas hatte verhindert, dass das Werk Jesu zerstört wurde, und durch sein Handeln hatte er das Leben der Menschen für zweitausend Jahre mehr oder weniger erträglich gemacht.
 
Frage: War Christus ein Lehrer, der eine Schulausbildung empfangen hatte, oder war er ein zufälliges Genie? Gurdjieff: Ohne Wissen hätte er weder sein können, was er war, noch tun können, was er tat. Es steht fest, dass dort, wo er war, das Wissen existierte.

Frage: Lehrte Christus Tänze? Gurdjieff: Ich war nicht dabei, um es zu sehen. Man muss zwischen Tänzen und Gymnastik unterscheiden - es sind verschiedene Dinge. Wir wissen nicht, ob seine Jünger tanzten; was wir allerdings wissen, ist, dass man dort, wo Christus seine Ausbildung erhielt, „heilige Gymnastik“ lehrte.

Auch Christus war ein Magier, ein Mann des Wissens. Er war nicht Gott, oder vielmehr: Er war Gott, jedoch auf einem bestimmten Niveau.

Das Abendmahl war eine magische Zeremonie, ähnlich der Blutsbrüderschaft, um eine Verbindung zwischen Astralkörpern zu schaffen.

Der wahre Sinn und die wirkliche Bedeutung vieler Geschehnisse in den Evangelien sind heute nahezu vergessen. Zum Beispiel war das Abendmahl ein Ereignis von ganz anderer Natur, als man im Allgemeinen glaubt. Was Christus mit Brot und Wein vermischte und seinen Jüngern gab, war wirklich sein Blut.

Amar Shamo - Der Übermensch Gurdjieff

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen