Montag, 9. Dezember 2013

Cantor hatte ein höheres Bewusstsein


Durch das Werk eines der größten mathematischen Genies aller Zeiten, Georg Cantor, können wir uns eine Vorstelllung des Transfinitiven bilden. Cantor hatte ein höheres Bewusstsein. Eine ganze Zeit lang verbrachte er in Irrenhäusern. Er ging aus dieser Welt hinaus. Als er zurückkehrte, befasste er sich mit Mathematik, an die niemand zuvor gedacht hatte und er sah Dinge, die er nicht beschreiben konnte. Er wurde nicht verstanden und kaum etwas wurde aufgezeichnet, was er während seiner über-bewussten Zustände äusserte. Er sah, dass es eine andere Welt gab, wo alles transfinitiv war, aber nicht alles Transfinitive auf die gleiche Weise transfinitiv war.

J.G. Bennett- Creation S.7

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen