Mittwoch, 10. Juli 2013

die Gurdjieff-Nyland Linie

Willem A. Nyland 1890-1975
Der Niederländer Willem "Wim" Nyland traf G.I.Gurdjieff zum ersten Mal 1924 in New York. Nyland war beruflich Chemiker mit einem Doktorat an der Columbia University. Wim und seine Ehefrau, die ungarische Künstlerin Ilonka Karasz, besuchten nach dem ersten Treffen mit Gurdjieff mehrfach das Institut in Paris. In New York gehörten sie zu den Mitgliedern der legendären Arbeitsgruppe um A.R. Orage.

1949 gab Gurdjieff Nyland konkrete Instruktionen, eine eigene Arbeitsgruppe zu organisieren. Nach Gurdjieffs Tod war Nyland einer der Mitbegründer der Gurdjieff Foundation in New York. In den 1960ger Jahren emanzipierte sich Nyland von der Foundation und begründete zwei Gurdjieff Zentren in Warwick(NY) und San Francisco. Im Laufe der Jahre enstanden in den USA viele weitere Zentren und Ableger sind heute auch in Australien und Israel zu finden.

In seiner Herangehensweise beharrte Nyland darauf, die Ideen Gurdjieff praktisch im Alltagsleben anzuwenden, anstatt nur theoretisch darüber zu diskutieren. Für Nyland war Beelzebubs Erzählungen das zentrale Buch der Arbeit.

Offiziell wirken die Nyland Gruppen unter dem Namen "Institute for Religious Development".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen