Donnerstag, 9. Mai 2013

aus dem Diwan-i-Kebir von Meister Rumi

Gespräche mit Gott


Bevor ich in diesem Kerker der Welt landete, war ich die ganze Zeit über bei dir.
Wie schön es wäre, wäre ich niemals in diese Erden-Falle geraten.

Ich sagte dir immer und immer wieder: "Ich bin hier vollkommen glücklich. Ich will nirgendwo hingehen. Von dieser Erhebung hinunter zur Erde zu reisen, ist wirklich eine zu schwierige Reise."

Du sandtest mich trotzdem: "Geh, sei nicht ängstlich. Kein Unglück wird dir geschehen. Ich werde immer mit dir sein."

Du überzeugtest mich mit den Worten: "Wenn du gehst, wirst du neue Erfahrungen sammeln. Du wirst auf deinem Pfad voranschreiten. Du wirst viel entwickelter sein, wenn du wieder nach Hause zurückkehrst."

Ich antwortete: "Oh Essenz des Wissens, was ist Gutes an all diesem Lernen und dieser Information ohne dich? Wer könnte dich für Wissen verlassen, ausser er hätte kein Wissen von dir?

Wenn ich Wein aus deiner Hand trinke, sorge ich mich nicht um die Welt. Ich werde trunken und glücklich. Völlig egal sind mir Gewinn oder Verlust, oder die guten oder schlechten Eigenschaften der Leute.

Der Sultan flüsterte mir ein paar Worte in mein Ohr. Sie waren wie die Worte von Banditen und liessen mich verwirrt und ohne Kontrolle empfindend zurück.

Dies ist eine lange Geschichte seiner Täuschungen. Wenn er mir wirklich einen Gefallen tun möchte, lasse er eine baldige Dämmerung diese dunkle Nacht beenden.

Dr. Nevit O. Ergin - The Forbidden Rumi S. 26

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen