Donnerstag, 30. Mai 2013

eine verborgene Seite Gurdjieffs

Mir fiel auf, dass täglich viele Leute Gurdjieff besuchten, die nichts mit seiner Arbeit zu tun hatten. Es waren meistens alte und anscheinend sehr arme Menschen. Im Gegensatz zu seinen Schülern, behandelte Gurdjieff sie mit Höflichkeit, Freundlichkeit und Freigebigkeit. Unter vier Augen fragte ich Gurdjieff, wieso er anscheinend sehr viele Leute unterstützte, die gar nichts mit seiner Arbeit zu tun hatten.

Er sagte: "Du verstehst nicht nur nicht meine Arbeit, du verstehst auch nicht, was für eine Art Person ich bin."..."Ich spiele viele Rollen im Leben...das ist Teil meines Schicksals."

Ich beharrte weiter: "Aber wieso tun sie das? Wieso für diese Leute?" Gurdjieff sagte: "Du hast schon bemerkt, dass die meisten dieser Leute schon alt sind. Ohne mich hätten sie nicht die Möglichkeit anständig zu sterben. Ausser mir haben diese Leute keine Familie und können für die Zukunft nur den Tod erwarten. Wenn ich behilflich sein kann, dass solche Leute auf eine richtige Weise sterben, kann das eine sehr wichtige und gute Sache sein. Eines Tages wirst du das besser verstehen, aber du bist noch immer jung."

die ausführliche Schilderung in Fritz Peters - Gurdjieff Remembered, Kapitel 14

Der US-Offizier Fritz Peters nutzte im Spätsommer 1945 seinen Fronturlaub, um Gurdjieff in Paris zu besuchen. Gurdjieff hatte den ganzen Krieg hindurch, teilweise täglich, für die Mittellosen und Armen seines Viertels gekocht und sie versorgt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen