Samstag, 20. April 2013

das Dschamitschunatra in Coombe Springs

Das neunseitige Djamichunatra(Djamichoonatra) in Coombe Springs wurde von J.G. Bennett und seinen Schülern designt und gebaut, mit der Hilfe einiger Architekten, die Robert Wiffen anführte. Bei den Innenmassen nutzte Bennett Erkenntnisse, die er bei seinen Reisen im Nahen und Mittleren Osten in diversen Tekkes gesammelt hatte. Die neun Seiten repräsentierten das Enneagramm. Der Baubeginn war am 23.3.1956, vollendet wurde das Gebäude am 29.10.1957. Die Achse des Gebäudes wurde nach Gurdjieffs Grab ausgerichtet. Darin wurden die Gurdjieff Movements geübt und Vorträge der Coombe Springs Gemeinde gehalten. Das Dschamitschunatra wurde 1966, nach Verkauf des Anwesens abgerissen.

Einen Film, der Aufnahmen der Bauphase enthält, findet man hier: http://vimeo.com/52679805

Der Name und das Projekt wurden von folgenden Zeilen inspiriert:
Diese künstlich erzeugte Manifestation war eine Ankündigung für die Passagiere, sich in dem allgemeinen sogenannten „Dschamitschunatra" zu versammeln, einer Art von irdischem „klösterlichem-Refektorium", in dem man die „zweite-Seins-Nahrung" gemeinsam einnahm. (Beelzebubs Ezählungen S.1235)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen